Tarifrunde öffentlicher Dienst

Tarifrunde öffentlicher Dienst der Länder 2017
Foto/Grafik: ver.di

Tarifergebnis im öffentlichen Dienst der Länder erzielt

Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich am Freitagabend (17. Februar) auf ein umfassendes Gesamtpaket aus prozentualen Anhebungen und strukturellen Verbesserungen verständigt - Frank Bsirske: „Insgesamt ist das ein positives Ergebnis!"

Wir sind umgezogen

Die Geschäftsstelle Unna ist zum Käthe-Kollwitz-Ring 5 umgezogen!

ver.di Newsletter

Newsletter abonnieren

Deutliche Reallohnsteígerungen durchgesetzt!

Tabellenlöhne um 2,4 % ab 1. März 2016 und um 2,35 % ab 1. Februar 2017 - Leistungskürzung bei der Zusatzversorgung abgewehrt - Entgeltordnung mit der VKA vereinbart.
Am 29.April 2016 konnte in der 3. Runde eine Tarifeinigung mit dem Bund und kommunalen Arbeitgebern erzielt werden.

Die Ergebnisse im Überblick:

Erhöhung der Tabellenentgelte ab dem 1. März 2016 um 2,4 %

Weitere Erhöhung der Tabellenentgelte ab 1. Februar 2017 um 2,35 %

Erhöhung der Vergütungen für Auszubildende ab 1. März 2016 um 35 € und ab 1. Februar 2017 um 30 €

Die Praktikantenentgelte steigen um 2,4 % und um 2,35 %

Laufzeit bis 28. Februar 2018

29 Tage Urlaub für Auszubildende (der Zusatzurlaub für Schichtarbeit in der Pflege beibt erhalten)

Die am 29. Februar 2016 außer Kraft getretene Übernahmeregelung für Auszubildende wird für die Laufzeit des Tarifvertrages verlängert

Übernahme der Unterbringungskosten bei auswärtigen Berufsschulbesuch

Auszubildende nach BBiG erhalten 50 € jährlich für Ausbildungsmittel

Für die Zusatzversorgung im Bereich der VKA konnte ein maßgeschneidertes Ergebnis erzielt werden. Bei Zusatzversorgungskassen mit zusätzlichem Finanzierungsbedarf werden die Kosten paritätisch zwischen Arbeitgeber und Versicherten aufgeteilt

Für die bei der VBL versicherten Beschäftigten des Bundes und der kommunalen Arbeitgeber wird die 2015 mit den Ländern vereinbarte Regelung übertragen. Sie sieht ebenfalls eine paritätische Aufteilung der Kosten vor.

Mit der VKA konnte endgültig eine Einigung über die am 1. Januar 2017 in Kraft tretende Entgeltordnung erzielt werden. Sie führt in vielen Bereichen zu deutlich verbesserten Eingruppierungen. Außerdem erfolgen Höhergruppierungen ab 1. März stufengleich. Als hälftigen Ausgleich der Mehrkosten wird die Jahressonderzahlung im Bereich TVöD um 4 Prozentpunkte gekürzt und 3 Jahre lang nicht erhöht.

Die Tarifverträge zur Altersteilzeit werden bis zm 28. Februar 2018 verlängert

Für die Beschäftigten bei Flughafen-Feuerwehren wurde eine Verhandlungszusage für eine taifliche Regelung zum Gesundheitsschutz gegeben

Bund und VKA haben jedwede Regelung zur Einschränkung von sachgrundloser Befristung abgelehnt

Kundgebung bei den Stadtwerken Hamm

Geschäftsführerin

Gudrun Janßen

Tel. 02381/9205212                                                         Gudrun.Janssen@verdi.de  

 

Gudrun Janßen

Gudrun Janßen
Foto/Grafik: Bezirk Hamm Unna

Warnstreikaktion im Bezirk Hamm/Unna ein voller Erfolg

Der erste Warnstreiktag im ver.di Bezirk Hamm/Unna am 26.04.2016 ist ein voller Erfolg. Aus der Stadt Hamm und dem Kreis Unna sind insgesamt ca. 800 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur regionalen Kundgebung nach Bielefeld gefahren. Daneben haben sich ca. 150 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von den Stadtwerken Hamm vor dem Verkehrsbetrieb der Stadtwerke Hamm trotz des widrigen Aprilwetters zu einem Demonstrationszug und anschließender Kundgebung zusammengefunden.

Zentrales Thema, was die Forderungen anging, war die Ankündigung der Arbeitgeber, in die betriebliche Altersvorsorge der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst eingreifen zu wollen. „Die Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst haben bei diesem ersten Auftakt gezeigt, dass Druck auf dem Kessel ist und die Altersvorsorge/Zusatzversorgung im Öffentlichen Dienst die Menschen bewegt“, so Bezirksgeschäftsführerin Gudrun Janßen.

Neben den Kundgebungen heute in Bielefeld, Bochum und Düsseldorf wird es morgen in Dortmund und Köln weitergehen, sodass hier aus Nordrhein-Westfalen ein deutliches Zeichen für die nächste Verhandlungsrunde am 28./29.04.2016 an die Arbeitgeber gesetzt wird.

„Heute sind aus dem Bezirk Hamm/Unna 1.000 Kolleginnen und Kollegen im Ausstand gewesen, sollte Donnerstag/Freitag kein verhandlungsfähiges Angebot unterbreitet werden, werden wir die Streikaktionen weiter forcieren und ausweiten. Der Druck ist da, die Kolleginnen und Kollegen erwarten einen vernünftigen Tarifabschluss und dafür ist die Streikbereitschaft da“, so Bezirksgeschäftsführerin Gudrun Janßen.

 

Bezirksvorsitzende

Dagmar Bremer

Vorsitzende des                                                                                           Bezirks Hamm/Unna

Der langjährige Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Frank Bsirske

Dagmar Bremer

Dagmar Bremer
Foto/Grafik: Bezirk Hamm Unna

Frank Bsirske im Bezirk Hamm-Unna

Die Tarifrunde im öffentlichen Dienst nimmt an Fahrt auf.

Im Rahmen der aktuell laufenden Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst wird der ver.di Vorsitzende Frank Bsirske die Kolleginnen und Kollegen der Stadt Hamm und des Kreises Unna besuchen. Auf zwei Personalversammlungen am 19. April 2016 wird Kollege Bsirske über die Verhandlungen berichten und zu unseren Forderungen Stellung nehmen. Wir fordern für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst 6 % mehr Entgelterhöhung. Wichtig ist außerdem der Erhalt der Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst. Wir freuen uns, dass unser Verhandlungsführer hier im Bezirk zu den aktuellen Entwicklungen aus erster Hand berichten kann.

1. Mai 2016, besucht unsere Maikundgebungen in Hamm, Bönen, Berkamen, Kamen und Unna

Tarifrunde Öffentlicher Dienst 2016

Kontakt

An­­sprech­par­t­­ne­rIn­­nen
Wir sind für Sie da!

Kol­le­­gin­­nen und Kol­le­­gen im Be­­zirk: Kon­tak­t­in­­fos und Er­reich­­bar­kei­ten vor Or­t.

ver.di Kampagnen